SAMT.de wurde aktualisiert am Donnerstag, 25. August 2016, um 22:06 Uhr.

Tierärztliche Notdienste im Kreis Düren:
27./28. August 2016:
TÄ Schmitz-Hoch: (02426) 901576; Dr. Krüger: (02421) 505994;
Dr. Pahorecka: (0172-) 886289; Dr. Mirbach: (02423) 836

Bildergalerie vom Sommerfest am 26. Juni 2016

Unterstütze SAMT e.V. ganz nebenbei beim Online-Shopping - ohne Extra-Kosten!

So geht's:
1. Anmelden unter www.gooding.de
2. Shop aussuchen (aus über 1300)
3. SAMT e.V. als Verein auswählen
4. Online-Shopping wie gewohnt
5. Mit jedem Einkauf wird dem Verein eine Prämie zugeteilt.

Man muß sich einmalig registrieren und kann dann bei jedem Einkauf den kleinen Umweg über "Gooding" gehen. Das war's schon.

„Gooding“ ist ein noch recht junges Internetportal, das über Online-Einkäufe gemeinnützige Organisationen unterstützt. Es entstehen keine zusätzlichen Kosten.

SAMT e.V. hat sich dort im Jahr 2015 registrieren lassen und in nur wenigen Wochen bereits ca. 50€ für die Vereinsarbeit eingespielt.
Also an alle, die gern ab und zu online auf Shopping-Tour gehen und dabei gleichzeitig etwas Gutes tun möchten: Seid dabei, helft mit und meldet Euch an!
Dringend Pflegestellen für Hunde und Katzen gesucht!

Wir suchen dringend Pflegestellen für Hunde und Katzen im Zuständigkeitsbereich (Jülich, Aldenhoven, Linnich, Inden, Niederzier und Titz). Immer mehr Tiere - ob ausgesetzt oder verwaist - benötigen ein Zuhause auf Zeit. Die Pflegestellen bilden das Rückgrat des Vereins. Ohne sie könnte die Flut an Fundtieren nicht bewältigt werden. Manche Tiere benötigen nur ein wenig liebevolle Zuwendung, andere müssen regelrecht gepäppelt werden. Daher werden Tierfreunde gesucht, die kurzfristig bereit sind, ein oder mehrere Tiere aufzunehmen.

Selbstverständlich werden die Pflegestellen während der Betreuungszeit umfassend von SAMT-Mitgliedern unterstützt. Der Verein kommt für die notwendigen Tierarztkosten auf , evtl. Futterkostenverrechnung erfolgt nach Absprache. Während die Pflegetiere sich erholen können, kümmern sich weitere „SAMTpfoten" um die Vermittlung, sodass die Pflegestellen hiermit nicht belastet werden. Interessierte neue Herrchen und Frauchen können nach Terminabsprache die Tiere auf den Pflegestellen besuchen.

Tierfreunde die helfen möchten, werden gebeten, sich unter (02461) 342 209 oder 0157 768 100 46 zu melden oder sich beim SAMT-Stammtisch jeden dritten Mittwoch im Monat um 19 Uhr im "Tennis-in" in Koslar, Steffensrott 10, zu informieren.

Räumlichkeiten für Tiertafel gesucht

SAMT e.V. braucht Unterstützung


Nach dem Vorbild der Tafeln mit Lebensmittelausgaben für bedürftige Menschen existieren in Deutschland mittlerweile zahlreiche Tiertafeln. Auch in Jülich sorgt der Verein SAMT e.V. im regelmäßigen Turnus für eine Futterausgabe an bedürftige Tierhalter.
Leider fehlt es hier immer noch an Räumlichkeiten für eine regelmäßige Futterausgabe.
„Unser Traum wäre es, ein leerstehendes Ladenlokal nutzen zu dürfen, einen leerstehenden Kiosk oder ähnliche Räumlichkeiten,“


hofft die Vorsitzende Irene Launer-Hill.

Wer Tiere hat weiss: Das Futter für die Liebsten reißt oft ein großes Loch in den eigenen Geldbeutel.
Und nicht nur das - immer mehr Menschen können auf Grund familiärer oder beruflicher Probleme das nötige Geld für Futter oder für die teils unerwartet hohen Tierarztkosten nicht mehr aufbringen. Oftmals ist gerade für diese Menschen ihr Haustier jedoch der einzige Halt im Leben.


Aus diesem Grund unterstützt der Verein SAMT e.V. (Soziale Arbeit für Mensch und Tier) mit der Vorsitzenden Irene Launer-Hill seit Jahren Haustiere sozialschwacher Menschen in ihrer Grundversorgung. "Wenn wir den Tieren helfen, leisten wir auch einen wertvollen Dienst an ihren Besitzern", weiß Irene Launer-Hill zu berichten.
„Wir wollen die schon lange im Haushalt lebenden Haustiere unserer bedürftigen Mitbürger gut und artgerecht ernähren“, wünscht sie sich, „damit können wir helfen, dass die Tiere als Bezugspartner in ihrem Zuhause bleiben können.“

Tierhalter, die Bedürftigkeit nachweisen können, Kunden der Jülicher Tafel und vor allem Senioren mit geringer Rente, junge Familien


oder Obdachlose können Futter und Medikamente für ihre Tiere oft nicht mehr finanzieren, informiert Irene Launer-Hill, die einen guten Kontakt zur Jülicher Tafel und zu den anderen sozialen Einrichtungen hat.

"Ich würde mich sehr freuen, wenn die Jülicher unsere Arbeit mit Spenden unterstützen und die Werbetrommel für die Nutzung von Räumlichkeiten rühren würden", bittet die SAMT-Vorsitzende.

Kontakt: Wer dem Verein SAMT mit der Tiertafel räumlich unter die Arme greifen kann oder Futterspenden abzugeben hat, kann sich unter 0167-7680046 an Irene Launer-Hill wenden.

© 2006 – 2016 SAMT – 10 Jahre Soziale Arbeit für Mensch und Tier e. V. in Jülich, Aldenhoven, Linnich, Niederzier, Inden und Titz.